Die Dubarry - Spielplan, Programm & Tickets kaufen

Die Dubarry

Datum:

Uhrzeit:

Preisklasse:

Ort:

09.09.2022 , Freitag

19:00 

B

Volksoper, Währingerstrasse 78, 1090 Wien

Die Dubarry erzählt vom sozialen Aufstieg des Arbeitermädchens Jeanne Bécu zur wohlhabenden Mätresse Ludwigs XV. Die Modistin liebt den Maler Rene Lavallery, doch durch eine Intrige eröffnet sich ihr plötzlich die Chance, Geliebte des Königs zu werden. Die Wahl ist nicht nur eine für einen Mann, sondern auch für eine völlig neue Lebensweise. Welche Verluste erfordert der „Weg nach oben“? Wie weit lässt Jeanne sich dafür korrumpieren?

Verfügbarkeit: Auf Lager

Artikelname Preis Menge
Die Dubarry (Kategorie 1)
116,00 €
Die Dubarry (Kategorie 2)
100,00 €
Die Dubarry (Kategorie 3)
80,00 €
Die Dubarry (Kategorie 4)
56,00 €
Die Dubarry (Kategorie 5)
33,00 €
*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl.
Zur Aufschlüsselung des Gesamtpreises siehe Preisklasse B
Telefonisch bestellen
Operette von Carl Millöcker / Theo Mackeben

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Die Dubarry erzählt vom sozialen Aufstieg des Arbeitermädchens Jeanne Bécu zur wohlhabenden Mätresse Ludwigs XV. Die Modistin liebt den Maler Rene Lavallery, doch durch eine Intrige eröffnet sich ihr plötzlich die Chance, Geliebte des Königs zu werden. Die Wahl ist nicht nur eine für einen Mann, sondern auch für eine völlig neue Lebensweise. Welche Verluste erfordert der „Weg nach oben“? Wie weit lässt Jeanne sich dafür korrumpieren?

Regisseur Jan Philipp Gloger und sein Team gestalten eine theatrale Zeitreise über vier Jahrhunderte, in opulenten Bildern von der Gegenwart bis ins Frankreich des 18. Jahrhunderts. Wie hat die Zeit Zuschreibungen von Weiblichkeit gewandelt? Wie blicken wir heute auf historische Rollenbilder für Frauen?

Carl Millöckers schuf seine Gräfin Dubarry 1879, nach der Premiere geriet das Werk jedoch schnell in Vergessenheit, bis es Anfang der 1930er Jahre wiederentdeckt wurde, als die Operette nach Zeitgeist und starken Frauenfiguren suchte. Doch Werk und Musik mussten der neuen Zeit angepasst werden, und wer wäre dazu besser geeignet gewesen als Theo Mackeben. 1928 hatte er die Uraufführung der Dreigroschenoper geleitet, 1931 gestaltete er die Neubearbeitung von Millöckers Operette unter dem Titel Die Dubarry, punktgenau gestaltet für die jüdische Sopranistin Gitta Alpár. In der Zeit des Nationalsozialismus schreibt Mackeben Musik zu Unterhaltungs- und Propagandafilmen. Alpár muss ins Exil gehen.

Besetzung

Dirigent
Kai Tietje

Regie
Jan Philipp Gloger

Bühnenbild
Christof Hetzer

Kostüme
Sibylle Wallum

Choreographie
Melissa King

Licht
Alexander Brok

Choreinstudierung
Roger Díaz-Cajamarca

Jeanne Beçu, Verkäuferin, später Gräfin Dubarry
Annette Dasch
René Lavallery, Kunstmaler
Lucian Krasznec
Margot, Verkäuferin
Juliette Khalil
Marquis de Brissac
Wolfgang Gratschmaier
König Ludwig XV.
Harald Schmidt
Graf Dubarry
Marco Di Sapia
Herzog von Lazun / Herzog von Choiseul, Ministerpräsident
Daniel Ohlenschläger
Madame Labille / Nachbarin / Marianne Verrière / Marschallin von Luxemburg
Ulrike Steinsky
Baron Chamard
Oliver Liebl
Verkäuferinnen, Tänzerinnen, Abendgesellschaft
Lorna Dawson
Verkäuferinnen, Tänzerinnen, Abendgesellschaft
Eva Prenner
Verkäuferinnen, Tänzerinnen, Abendgesellschaft
Ilvy Schultschik
Verkäuferinnen, Tänzerinnen, Abendgesellschaft
Anja Štruc
Verkäuferinnen, Tänzerinnen, Abendgesellschaft
Eva Zamostny
Verkäuferinnen, Tänzerinnen, Abendgesellschaft
Suzana Novosel

Änderungen vorbehalten.