Mahler, Live - Spielplan, Programm & Tickets kaufen

Mahler, Live

Datum:

Uhrzeit:

Ort:

08.01.2021 , Freitag

Staatsoper, Opernring 2, 1010 Wien

LIVE Musik Franz Liszt Choreographie Hans van Manen Video Henk van Dijk Kostüme Keso Dekker Licht und Produktionsleitung Bert Dahlhuysen Einstudierung Rachel Beaujean Klavier Schaghajegh Nosrati 4 (Uraufführung) Musikalische Leitung Axel Kober Musik Gustav Mahler Choreographie Martin Schläpfer Bühne Florian Etti Kostüme Catherine Voeffray Licht Thomas Diek Sopran Slávka Zámečniková

Verfügbarkeit: Auf Lager

Artikelname Preis Menge
Mahler, Live (Kategorie 1)
249,00 €

Nicht auf Lager

Mahler, Live (Kategorie 2)
201,00 €

Nicht auf Lager

Mahler, Live (Kategorie 3)
149,00 €

Nicht auf Lager

Mahler, Live (Kategorie 4)
110,00 €

Nicht auf Lager

Mahler, Live (Kategorie 5)
85,00 €

Nicht auf Lager

Mahler, Live (Kategorie 6)
57,00 €

Nicht auf Lager

Mahler, Live (Kategorie 7)
41,00 €

Nicht auf Lager

*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl.
LIVE
Musik Franz Liszt
Choreographie Hans van Manen
Video Henk van Dijk
Kostüme Keso Dekker
Licht und Produktionsleitung Bert Dahlhuysen
Einstudierung Rachel Beaujean

Klavier Schaghajegh Nosrati
4 (Uraufführung)
Musikalische Leitung Axel Kober
Musik Gustav Mahler
Choreographie Martin Schläpfer
Bühne Florian Etti
Kostüme Catherine Voeffray
Licht Thomas Diek

Sopran Slávka Zámečniková

Eine Frau allein auf der großen Bühne, mit dem Rücken uns zugewandt. Sie trägt ein leuchtend rotes Kleid und Spitzenschuhe. Auf ihre Füße ist eine auf dem Boden liegende Kamera gerichtet. Ein Mann kommt dazu. Er hebt die Kamera auf und lässt sie über uns – die Zuschauer – schweifen. Riesengroß auf eine Leinwand geworfen, sind wir es, die sich unerwarteter Weise als Protagonisten in jenem Vexierspiel wiederfinden, das Hans van Manen im ersten Videoballett der Tanzgeschichte entwirft: ein raffiniertes Ausloten von Perspektiven, Distanz und Nähe. Kein anderes Werk aus dieser Zeit spielt derart meisterhaft mit den Mechanismen der Wahrnehmung und öffnet zugleich den Raum – wenn nämlich die Tänzerin, von der wir zunächst nur den Rücken sehen, während sie uns von der Leinwand anschaut, gegen Ende des Stücks die Bühne verlässt, im Foyer der Wiener Staatsoper einen Danseur Noble zum Pas de deux trifft und schließlich in die Wiener Nacht enteilt.

Änderungen vorbehalten.