Teatro en la Josefstadt – Programa y entradas

Teatro en la Josefstadt

El Teatro en la Josefstadt (Ciudad de José) - con más de 350.000 visitantes y más de 700 presentaciones por temporada - es uno de los teatros más exitosos en el mundo de habla alemana. Ferdinand Raimund y Johann Nestroy interpretaron aquí sus obras, mientras que Johann Strauss dirigió también en este lugar. En 1924, Max Reinhardt reconstruyó la Josefstadt – convirtiéndola en una sala que ofrece para el esplendor un damasco rojo, así como joyas de oro y candelabros venecianos. En esta joya arquitectónica trabaja el equipo del teatro bajo la dirección de Herbert Föttinger, en la preparación y puesta en escena de estrenos y pre-estrenos de diversas obras contemporáneas.
28
Mo 19:30
Der Gott des Gemetzels

- Not available -

Deutsch von Frank Heibert und
Hinrich Schmidt-Henkel

Ich sag euch was, diese ganze
dämliche Debatte, die hab ich
satt. Wir wollten nett sein, wir
haben Tulpen gekauft, meine
Frau hat mich als Gutmenschen
hingestellt, aber in
Wahrheit habe ich überhaupt
keine Selbstkontrolle, ich
bin das reinste Charakterschwein.
Michel
Deutsch von Frank Heibert und
Hinrich Schmidt-Henkel

Ich sag euch was, diese ganze
dämliche Debatte, die hab ich
satt. Wir wollten nett sein, wir
haben Tulpen gekauft, meine
Frau hat mich als Gutmenschen
hingestellt, aber in
Wahrheit habe ich überhaupt
keine Selbstkontrolle, ich
bin das reinste Charakterschwein.
Michel
Die wahre Geschichte des Schauspielers Leo Reuss, der sich mittels falscher Identität in die "Löwengrube" begibt, diente vor nunmehr 20 Jahren als Ausgangspunkt für Felix Mitterers theatrale Zuspitzung: Arthur Kirsch ist ein gedemütigter Mensch, der der Welt den Irrsinn einer Rassenideologie aufzeigen will, indem er sie ad absurdum führt. Der unbändige Wunsch nach Rache übersteigt dabei die rationale Beurteilung der Lage und Kirsch bringt somit nicht nur sich selbst, sondern auch seine Familie und Freunde in eine lebensbedrohliche Situation...
Die wahre Geschichte des Schauspielers Leo Reuss, der sich mittels falscher Identität in die "Löwengrube" begibt, diente vor nunmehr 20 Jahren als Ausgangspunkt für Felix Mitterers theatrale Zuspitzung: Arthur Kirsch ist ein gedemütigter Mensch, der der Welt den Irrsinn einer Rassenideologie aufzeigen will, indem er sie ad absurdum führt. Der unbändige Wunsch nach Rache übersteigt dabei die rationale Beurteilung der Lage und Kirsch bringt somit nicht nur sich selbst, sondern auch seine Familie und Freunde in eine lebensbedrohliche Situation...