01
Mi
Mahler, Live
Eine Frau allein auf der großen Bühne, mit dem Rücken uns zugewandt. Sie trägt ein leuchtend rotes Kleid und Spitzenschuhe. Auf ihre Füße ist eine auf dem Boden liegende Kamera gerichtet. Ein Mann kommt dazu. Er hebt die Kamera auf und lässt sie über uns – die Zuschauer – schweifen. Riesengroß auf eine Leinwand geworfen, sind wir es, die sich unerwarteter Weise als Protagonisten in jenem Vexierspiel wiederfinden, das Hans van Manen im ersten Videoballett der Tanzgeschichte entwirft: ein raffiniertes Ausloten von Perspektiven, Distanz und Nähe
In England, um 1650, zur Zeit der Machtkämpfe zwischen Oliver Cromwells Puritanern und den königlichen Kavalieren. Unter den mitleidlosen Blicken der Puritaner schreitet König Karl I. zur Hinrichtung.
Don Juan ist eine Figur der Grenzüberschreitung: der Grenze zwischen den Geschlechtern, der Grenze zwischen den Klassen und der Grenze von Leben und Tod, denn er macht auch vor Friedhofsmauern nicht Halt...
Musikalische Leitung
Stefano Montanari
Inszenierung und Bühne
Herbert Fritsch
Kostüme
Victoria Behr
Licht
Carsten Sander
Graf Almaviva
Juan Diego Flórez
Bartolo
Wolfgang Bankl
Rosina
Marianne Crebassa
Don Basilio
Peter Kellner
Figaro
Mattia Olivieri
...
Eine Frau allein auf der großen Bühne, mit dem Rücken uns zugewandt. Sie trägt ein leuchtend rotes Kleid und Spitzenschuhe. Auf ihre Füße ist eine auf dem Boden liegende Kamera gerichtet. Ein Mann kommt dazu. Er hebt die Kamera auf und lässt sie über uns – die Zuschauer – schweifen. Riesengroß auf eine Leinwand geworfen, sind wir es, die sich unerwarteter Weise als Protagonisten in jenem Vexierspiel wiederfinden, das Hans van Manen im ersten Videoballett der Tanzgeschichte entwirft: ein raffiniertes Ausloten von Perspektiven, Distanz und Nähe
Don Juan ist eine Figur der Grenzüberschreitung: der Grenze zwischen den Geschlechtern, der Grenze zwischen den Klassen und der Grenze von Leben und Tod, denn er macht auch vor Friedhofsmauern nicht Halt...
Musikalische Leitung
Stefano Montanari
Inszenierung und Bühne
Herbert Fritsch
Kostüme
Victoria Behr
Licht
Carsten Sander
Graf Almaviva
Juan Diego Flórez
Bartolo
Wolfgang Bankl
Rosina
Marianne Crebassa
Don Basilio
Peter Kellner
Figaro
Mattia Olivieri
...
Don Juan ist eine Figur der Grenzüberschreitung: der Grenze zwischen den Geschlechtern, der Grenze zwischen den Klassen und der Grenze von Leben und Tod, denn er macht auch vor Friedhofsmauern nicht Halt...
Musikalische Leitung
Stefano Montanari
Inszenierung und Bühne
Herbert Fritsch
Kostüme
Victoria Behr
Licht
Carsten Sander
Graf Almaviva
Juan Diego Flórez
Bartolo
Wolfgang Bankl
Rosina
Marianne Crebassa
Don Basilio
Peter Kellner
Figaro
Mattia Olivieri
...
Don Juan ist eine Figur der Grenzüberschreitung: der Grenze zwischen den Geschlechtern, der Grenze zwischen den Klassen und der Grenze von Leben und Tod, denn er macht auch vor Friedhofsmauern nicht Halt...
Was macht Claudio Monteverdis 1607 am oberitalienischen Hof zu Mantua uraufgeführte Favola d’Orfeo (Legende von Orpheus) zur ersten Oper? Natürlich gab es vereinzelte Vorläufer. Doch in diesem Werk ist es erstmals die Musik selbst, die nicht nur als Allegorie im Prolog sinnbildlich das Wort ergreift, sondern das gesamte szenische Geschehen kongenial durchwirkt....
Musikalische Leitung
Stefano Montanari
Inszenierung und Bühne
Herbert Fritsch
Kostüme
Victoria Behr
Licht
Carsten Sander
Graf Almaviva
Juan Diego Flórez
Bartolo
Wolfgang Bankl
Rosina
Marianne Crebassa
Don Basilio
Peter Kellner
Figaro
Mattia Olivieri
...
Was macht Claudio Monteverdis 1607 am oberitalienischen Hof zu Mantua uraufgeführte Favola d’Orfeo (Legende von Orpheus) zur ersten Oper? Natürlich gab es vereinzelte Vorläufer. Doch in diesem Werk ist es erstmals die Musik selbst, die nicht nur als Allegorie im Prolog sinnbildlich das Wort ergreift, sondern das gesamte szenische Geschehen kongenial durchwirkt....
Der im Gasthaus zum Hosenbande residierende, dicke Ritter Sir John Falstaff hat kein Geld mehr, um seine Zeche zu bezahlen. Von seiner Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht überzeugt, möchte er das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Er verfasst zwei Liebesbriefe gleichen Inhalts an Alice Ford und Meg Page, zwei wohlhabende Bürgersgattinnen, und bittet sie um ein Rendezvous. Diese aber amüsieren sich bloß über den dicken Säufer und hecken gemeinsam einen Plan aus, Falstaff zum Narren zu halten...
Don Juan ist eine Figur der Grenzüberschreitung: der Grenze zwischen den Geschlechtern, der Grenze zwischen den Klassen und der Grenze von Leben und Tod, denn er macht auch vor Friedhofsmauern nicht Halt...
Was macht Claudio Monteverdis 1607 am oberitalienischen Hof zu Mantua uraufgeführte Favola d’Orfeo (Legende von Orpheus) zur ersten Oper? Natürlich gab es vereinzelte Vorläufer. Doch in diesem Werk ist es erstmals die Musik selbst, die nicht nur als Allegorie im Prolog sinnbildlich das Wort ergreift, sondern das gesamte szenische Geschehen kongenial durchwirkt....
Der im Gasthaus zum Hosenbande residierende, dicke Ritter Sir John Falstaff hat kein Geld mehr, um seine Zeche zu bezahlen. Von seiner Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht überzeugt, möchte er das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Er verfasst zwei Liebesbriefe gleichen Inhalts an Alice Ford und Meg Page, zwei wohlhabende Bürgersgattinnen, und bittet sie um ein Rendezvous. Diese aber amüsieren sich bloß über den dicken Säufer und hecken gemeinsam einen Plan aus, Falstaff zum Narren zu halten...
Was macht Claudio Monteverdis 1607 am oberitalienischen Hof zu Mantua uraufgeführte Favola d’Orfeo (Legende von Orpheus) zur ersten Oper? Natürlich gab es vereinzelte Vorläufer. Doch in diesem Werk ist es erstmals die Musik selbst, die nicht nur als Allegorie im Prolog sinnbildlich das Wort ergreift, sondern das gesamte szenische Geschehen kongenial durchwirkt....
»Die Zauberflöte« ist Wolfgang Amadeus Mozarts bekannteste Oper und für viele Besucherinnen und Besucher der Einstieg in die Welt des Musiktheaters. Doch ist diese Oper beileibe kein eindeutig festzuschreibendes Werk, sondern ebenso rätselhaft-luzide wie vieles im Schaffen ihres Komponisten: Ist sie ein Kind des Vorstadttheaters oder versinnbildlicht sie Riten einer Geheimgesellschaft? Ist sie großes Welttheater oder einfach nur sinnenfrohes Spektakel?
Die Oper Capriccio schildert die Entstehung einer Oper. Die Handlung beschreibt einen Tag im Salon der jungen und kunstsinnigen verwitweten Gräfin Madeleine, die im Zentrum des Geschehens steht. Madeleine inspiriert gleichsam als Muse die sie umgebenden Künstler. Allen voran den Dichter Olivier und den Komponisten Flamand, die beide in sie verliebt sind, und hoffen mit ihrem jeweiligen künstlerischen Schaffen das Herz der schönen Gräfin zu erobern, die sich jedoch für keinen der beiden entscheiden kann.
Der im Gasthaus zum Hosenbande residierende, dicke Ritter Sir John Falstaff hat kein Geld mehr, um seine Zeche zu bezahlen. Von seiner Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht überzeugt, möchte er das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Er verfasst zwei Liebesbriefe gleichen Inhalts an Alice Ford und Meg Page, zwei wohlhabende Bürgersgattinnen, und bittet sie um ein Rendezvous. Diese aber amüsieren sich bloß über den dicken Säufer und hecken gemeinsam einen Plan aus, Falstaff zum Narren zu halten...
»Die Zauberflöte« ist Wolfgang Amadeus Mozarts bekannteste Oper und für viele Besucherinnen und Besucher der Einstieg in die Welt des Musiktheaters. Doch ist diese Oper beileibe kein eindeutig festzuschreibendes Werk, sondern ebenso rätselhaft-luzide wie vieles im Schaffen ihres Komponisten: Ist sie ein Kind des Vorstadttheaters oder versinnbildlicht sie Riten einer Geheimgesellschaft? Ist sie großes Welttheater oder einfach nur sinnenfrohes Spektakel?
Die Oper Capriccio schildert die Entstehung einer Oper. Die Handlung beschreibt einen Tag im Salon der jungen und kunstsinnigen verwitweten Gräfin Madeleine, die im Zentrum des Geschehens steht. Madeleine inspiriert gleichsam als Muse die sie umgebenden Künstler. Allen voran den Dichter Olivier und den Komponisten Flamand, die beide in sie verliebt sind, und hoffen mit ihrem jeweiligen künstlerischen Schaffen das Herz der schönen Gräfin zu erobern, die sich jedoch für keinen der beiden entscheiden kann.
Der im Gasthaus zum Hosenbande residierende, dicke Ritter Sir John Falstaff hat kein Geld mehr, um seine Zeche zu bezahlen. Von seiner Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht überzeugt, möchte er das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Er verfasst zwei Liebesbriefe gleichen Inhalts an Alice Ford und Meg Page, zwei wohlhabende Bürgersgattinnen, und bittet sie um ein Rendezvous. Diese aber amüsieren sich bloß über den dicken Säufer und hecken gemeinsam einen Plan aus, Falstaff zum Narren zu halten...
© Wiener Staatsoper GmbH / Michael Pöhn
»Die Zauberflöte« ist Wolfgang Amadeus Mozarts bekannteste Oper und für viele Besucherinnen und Besucher der Einstieg in die Welt des Musiktheaters. Doch ist diese Oper beileibe kein eindeutig festzuschreibendes Werk, sondern ebenso rätselhaft-luzide wie vieles im Schaffen ihres Komponisten: Ist sie ein Kind des Vorstadttheaters oder versinnbildlicht sie Riten einer Geheimgesellschaft? Ist sie großes Welttheater oder einfach nur sinnenfrohes Spektakel?
Musikalische Leitung
Guillermo García Calvo
Die Oper Capriccio schildert die Entstehung einer Oper. Die Handlung beschreibt einen Tag im Salon der jungen und kunstsinnigen verwitweten Gräfin Madeleine, die im Zentrum des Geschehens steht. Madeleine inspiriert gleichsam als Muse die sie umgebenden Künstler. Allen voran den Dichter Olivier und den Komponisten Flamand, die beide in sie verliebt sind, und hoffen mit ihrem jeweiligen künstlerischen Schaffen das Herz der schönen Gräfin zu erobern, die sich jedoch für keinen der beiden entscheiden kann.
Musikalische Leitung
Gianluca Capuano
Inszenierung
Claudia Blersch
Angelina
Cecilia Bartoli
Don Ramiro
Edgardo Rocha
Dandini
Nicola Alaimo
Don Magnifico
Carlos Chausson
Alidoro
José Coca
Clorinda
Rebeca Olvera
Tisbe
Rosa Bove
Orchester
Les Musiciens du Prince-Monaco
Chor
Choeur de l'Opéra de Monte-Carlo
Die Oper Capriccio schildert die Entstehung einer Oper. Die Handlung beschreibt einen Tag im Salon der jungen und kunstsinnigen verwitweten Gräfin Madeleine, die im Zentrum des Geschehens steht. Madeleine inspiriert gleichsam als Muse die sie umgebenden Künstler. Allen voran den Dichter Olivier und den Komponisten Flamand, die beide in sie verliebt sind, und hoffen mit ihrem jeweiligen künstlerischen Schaffen das Herz der schönen Gräfin zu erobern, die sich jedoch für keinen der beiden entscheiden kann.