VT neu
Wiener
Volkstheater

Karten buchen Zurück

Niemandsland

Datum:

Uhrzeit:

Ort:

13.01.2017, Freitag

19:30

Volkstheater, Neustiftgasse 1, 1070 Wien

Regie-Mitarbeit: Lina Hölscher
Bühne und Kostüme: Fatima Sonntag
Choreographie: Jasmin Avissar
Musik: Yaniv Fridel
Licht: Thomas Trummer

Osama ist Palästinenser, Jasmin Israelin. Nach ihrer Hochzeit suchen sie einen Ort, an dem sie gemeinsam leben können, und landen in Wien.

Ausgehend von dieser wahren Geschichte entfaltet Yael Ronen gemeinsam mit den Schauspieler/innen ein Geflecht von Geschichten über Krieg, Traumata und die Macht der Grenzregime: Die Studentin Lejla geht als politische Aktivistin nach Palästina. Damit löst sie bei ihrer Mutter Azra Erinnerungen an den Krieg in Bosnien aus, vor dem diese gemeinsam mit ihrer Tochter nach Österreich geflohen ist. Ein Kriegsreporter zerbricht beinahe am Zynismus, der seinem Auftrag innewohnt. Ein Staranwalt verheddert sich in seinem Engagement für eine Bloggerin. Ein Deutsch-Serbe setzt sich mit der Vergangenheit seines Vaters auseinander. Unwillentlich rührt er damit an Azras Traumatisierung, die sie seit dem Krieg und ihrer Flucht mit sich herumschleppt und über die sie eine fragile Normalität aufzubauen geschafft hat. Einander tangierend und in Bezug zueinander stehend, nehmen die einzelnen Schicksale kaleidoskopartig den Status Quo unserer kriegsversehrten Welt in den Blick.

Yael Ronens Stückentwicklungen Hakoah Wien und Lost and Found sind seit der letzten Spielzeit am Volkstheater zu sehen. Niemandsland erarbeitete die israelische Regisseurin gemeinsam mit dem Ensemble in der Spielzeit 2013/14 am Schauspielhaus Graz, wo das Stück bis zum Ende der Intendanz von Anna Badora zu sehen war und Einladungen zu internationalen Gastspielen erhielt. Nun wird es an seinen narrativen Ausgangsort transferiert.


Änderungen vorbehalten.
Kategorie Preis Menge
Kategorie 1 61,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 2 55,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 3 47,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 4 38,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 5 32,00 € *

Nicht verfügbar

*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl.

Liefer- und Versandkosten

Postzustellung nach Österreich 5,00 €
Postzustellung nach Deutschland / Schweiz 10,00 €
Postzustellung weltweit 10,00 €
Abendkasse 0,00 €
Abholung in unserem Büro in Wien 0,00 €
Zustellung in Ihr Hotel 12,00 €

Alle Preise in € und inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer von 20%.

Bei Lieferungen außerhalb der EU fallen keine zusätzliche Zölle oder Gebühren an.

Versandkosten
Regie-Mitarbeit: Lina Hölscher
Bühne und Kostüme: Fatima Sonntag
Choreographie: Jasmin Avissar
Musik: Yaniv Fridel
Licht: Thomas Trummer

Osama ist Palästinenser, Jasmin Israelin. Nach ihrer Hochzeit suchen sie einen Ort, an dem sie gemeinsam leben können, und landen in Wien.

Ausgehend von dieser wahren Geschichte entfaltet Yael Ronen gemeinsam mit den Schauspieler/innen ein Geflecht von Geschichten über Krieg, Traumata und die Macht der Grenzregime: Die Studentin Lejla geht als politische Aktivistin nach Palästina. Damit löst sie bei ihrer Mutter Azra Erinnerungen an den Krieg in Bosnien aus, vor dem diese gemeinsam mit ihrer Tochter nach Österreich geflohen ist. Ein Kriegsreporter zerbricht beinahe am Zynismus, der seinem Auftrag innewohnt. Ein Staranwalt verheddert sich in seinem Engagement für eine Bloggerin. Ein Deutsch-Serbe setzt sich mit der Vergangenheit seines Vaters auseinander. Unwillentlich rührt er damit an Azras Traumatisierung, die sie seit dem Krieg und ihrer Flucht mit sich herumschleppt und über die sie eine fragile Normalität aufzubauen geschafft hat. Einander tangierend und in Bezug zueinander stehend, nehmen die einzelnen Schicksale kaleidoskopartig den Status Quo unserer kriegsversehrten Welt in den Blick.

Yael Ronens Stückentwicklungen Hakoah Wien und Lost and Found sind seit der letzten Spielzeit am Volkstheater zu sehen. Niemandsland erarbeitete die israelische Regisseurin gemeinsam mit dem Ensemble in der Spielzeit 2013/14 am Schauspielhaus Graz, wo das Stück bis zum Ende der Intendanz von Anna Badora zu sehen war und Einladungen zu internationalen Gastspielen erhielt. Nun wird es an seinen narrativen Ausgangsort transferiert.


Änderungen vorbehalten.