VT neu
Wiener
Volkstheater

Karten buchen Zurück

Alles Walzer, alles brennt

Datum:

Uhrzeit:

Ort:

15.01.2017, Sonntag

19:30

Volkstheater, Neustiftgasse 1, 1070 Wien

„Wir leben im Zeitalter einer großen sozialen Umwälzung. Eine stets stärker werdende Bewegung und Unruhe der Geister macht sich in allen Schichten bemerkbar. Alle fühlen, dass der Boden schwankt, auf dem sie stehen.“ August Bebel

Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Alice Ursini
Musik: Eva Jantschitsch
Künstlerische Mitarbeit: Philipp Haupt
Licht: Paul Grilj
Dramaturgie: Angela Heide, Regina Guhl

Um 1900 ist Wien mit zwei Millionen Menschen die fünftgrößte Stadt der Welt. Maschinen, wissenschaftliche Erfindungen, industrielle Prozesse – ein Sturm des Fortschritts fegt über die Gesellschaft. Das bürgerliche Weltverständnis hält wirtschaftlichem Wachstum, Urbanisierung und kultureller Veränderung nicht stand. Zunehmend selbstbewusstere Frauen und Arbeiter fordern die Gesellschaft heraus. Nationalismus, gewalttätige Proteste, Bürgerkrieg: Willkommen auf dem Schlachtfeld der Moderne. Wien, Wien, nur du allein. Das Volkstheater wird zur Bühne für eine musikalisch-theatrale Zeitreise in die letzten Tage der Donaumonarchie und die ersten der jungen Republik. Eine Gesellschaft im Taumel zwischen zwei Weltkriegen, Alpenglühen und „Rote Wien“, Weltwirtschaftskrise und Fortschrittsglaube, Marschmusik, Jazz und Wienerlied.

Die Regisseurin Christine Eder, die zuletzt für die Produktion Proletenpassion 2015 ff. mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet wurde, beschäftigt sich in ihrer ersten Arbeit für das Volkstheater anhand von Wiener Biografien mit österreichischer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft(sangst). Und nicht zuletzt mit der Frage, was aus den großen gesellschaftlichen Entwürfen der letzten 150 Jahren geworden ist. Live mit: Digitalisierung, Ego-Scooter, Zukunftsgangster, 3D-Druck und 1.000 Roboter/innen.

Änderungen vorbehalten.
Kategorie Preis Menge
Kategorie 1 61,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 2 55,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 3 47,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 4 38,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 5 32,00 € *

Nicht verfügbar

*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl.

Liefer- und Versandkosten

Postzustellung nach Österreich 5,00 €
Postzustellung nach Deutschland / Schweiz 10,00 €
Postzustellung weltweit 10,00 €
Abendkasse 0,00 €
Abholung in unserem Büro in Wien 0,00 €
Zustellung in Ihr Hotel 12,00 €

Alle Preise in € und inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer von 20%.

Bei Lieferungen außerhalb der EU fallen keine zusätzliche Zölle oder Gebühren an.

Versandkosten
„Wir leben im Zeitalter einer großen sozialen Umwälzung. Eine stets stärker werdende Bewegung und Unruhe der Geister macht sich in allen Schichten bemerkbar. Alle fühlen, dass der Boden schwankt, auf dem sie stehen.“ August Bebel

Bühne: Monika Rovan
Kostüme: Alice Ursini
Musik: Eva Jantschitsch
Künstlerische Mitarbeit: Philipp Haupt
Licht: Paul Grilj
Dramaturgie: Angela Heide, Regina Guhl

Um 1900 ist Wien mit zwei Millionen Menschen die fünftgrößte Stadt der Welt. Maschinen, wissenschaftliche Erfindungen, industrielle Prozesse – ein Sturm des Fortschritts fegt über die Gesellschaft. Das bürgerliche Weltverständnis hält wirtschaftlichem Wachstum, Urbanisierung und kultureller Veränderung nicht stand. Zunehmend selbstbewusstere Frauen und Arbeiter fordern die Gesellschaft heraus. Nationalismus, gewalttätige Proteste, Bürgerkrieg: Willkommen auf dem Schlachtfeld der Moderne. Wien, Wien, nur du allein. Das Volkstheater wird zur Bühne für eine musikalisch-theatrale Zeitreise in die letzten Tage der Donaumonarchie und die ersten der jungen Republik. Eine Gesellschaft im Taumel zwischen zwei Weltkriegen, Alpenglühen und „Rote Wien“, Weltwirtschaftskrise und Fortschrittsglaube, Marschmusik, Jazz und Wienerlied.

Die Regisseurin Christine Eder, die zuletzt für die Produktion Proletenpassion 2015 ff. mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet wurde, beschäftigt sich in ihrer ersten Arbeit für das Volkstheater anhand von Wiener Biografien mit österreichischer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft(sangst). Und nicht zuletzt mit der Frage, was aus den großen gesellschaftlichen Entwürfen der letzten 150 Jahren geworden ist. Live mit: Digitalisierung, Ego-Scooter, Zukunftsgangster, 3D-Druck und 1.000 Roboter/innen.

Änderungen vorbehalten.