AT neu
Wiener
Akademietheater

Karten buchen Zurück

Eiswind / Hideg szelek

Datum:

Uhrzeit:

Ort:

12.01.2017, Donnerstag

20:00

Akademietheater, Lisztstraße 1, 1030 Wien

In Eiswind/ Hideg szelek untersucht der ungarische Theatermacher und politische Aktivist Árpád Schilling, wie Viktor Orbáns Politik vom rechten Rand Europas in dessen Herz vorgedrungen ist, wie Radikalisierung und Nationalismus vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise politisch salonfähig werden.

Durchgespielt wird diese Überformung der europäischen Gesellschaft anhand zweier Familien mit jungen Söhnen – einer westeuropäischen und einer ungarischen – verkörpert von Ensemblemitgliedern des Burgtheaters und ungarischen Schauspielern, die in einer Situation extremer Isolierung in einem abgelegenen Jagdhaus in den Wäldern aufeinandertreffen: Während draußen ein heftiger Sturm tobt, zeigt sich die Fragilität der „Festung Europa“, die sich selbsternannten Heilsversprechern ergibt und letztlich vor demokratiefeindlichen Tendenzen und menschenverachtenden Parolen kapituliert.

Änderungen vorbehalten.
Kategorie Preis Menge
Kategorie 1 75,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 2 56,00 € *

Nicht verfügbar

Kategorie 3 35,00 € *

Nicht verfügbar

*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl.

Liefer- und Versandkosten

Postzustellung nach Österreich 5,00 €
Postzustellung nach Deutschland / Schweiz 10,00 €
Postzustellung weltweit 10,00 €
Abendkasse 0,00 €
Abholung in unserem Büro in Wien 0,00 €
Zustellung in Ihr Hotel 12,00 €

Alle Preise in € und inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer von 20%.

Bei Lieferungen außerhalb der EU fallen keine zusätzliche Zölle oder Gebühren an.

Versandkosten
In Eiswind/ Hideg szelek untersucht der ungarische Theatermacher und politische Aktivist Árpád Schilling, wie Viktor Orbáns Politik vom rechten Rand Europas in dessen Herz vorgedrungen ist, wie Radikalisierung und Nationalismus vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise politisch salonfähig werden.

Durchgespielt wird diese Überformung der europäischen Gesellschaft anhand zweier Familien mit jungen Söhnen – einer westeuropäischen und einer ungarischen – verkörpert von Ensemblemitgliedern des Burgtheaters und ungarischen Schauspielern, die in einer Situation extremer Isolierung in einem abgelegenen Jagdhaus in den Wäldern aufeinandertreffen: Während draußen ein heftiger Sturm tobt, zeigt sich die Fragilität der „Festung Europa“, die sich selbsternannten Heilsversprechern ergibt und letztlich vor demokratiefeindlichen Tendenzen und menschenverachtenden Parolen kapituliert.

Änderungen vorbehalten.