neu
Wiener
Staatsoper

Veranstaltungsdetails Zurück

Solistenkonzert Angelika Kirchschlager | Simon Keenlyside | Malcolm Martineau

Angelika Kirchschlager | Sängerin
Simon Keenlyside | Sänger
Malcolm Martineau | Pianist

KS Angelika Kirchschlager wurde in Salzburg geboren. Sie studierte Gesang an der Wiener Musikakademie bei Walter Berry und Gerhard Kahry. Auftritte absolvierte die Sängerin an den wichtigsten Opern- und Konzerthäusern der Welt, unter anderem an der Mailänder Scala, dem ROH Covent Garden, der Metropolitan Opera New York, der Opéra Bastille in Paris, der Bayerischen Staatsoper, bei den Salzburger Festspielen, an der Deutschen Oper sowie an der Philharmonie Berlin, der San Francisco Opera.

An der Wiener Staatsoper debütierte sie am 20. September 1994 als Cherubino. Weiters war sie hier u. a. als Orlofsky, Rosina, Nicklausse, Octavian, Komponist, Valencienne, Silla, Lauretta, Stéphano, Dorabella, Clairon, Zerlina sowie in der Titelpartie der Kinderoper Peter Pan zu hören. Großen Erfolg hatte sie in der Titelrolle von Sophie’s Choice sowohl bei der Uraufführung in London als auch an der Volksoper.

2007 erhielt sie den Titel Österreichische Kammersängerin. Zudem ist sie Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London. Für ihre zahlreichen Einspielungen gewann sie unter anderem einen Grammy und diverse Echo Klassik. Frau Kirchschlager unterrichtet an der Kunstuniversität Graz und gibt internationale Meisterkurse.

SIMON KEENLYSIDE wurde in London geboren und studierte Zoologie in Cambridge sowie Gesang in Manchester. Er erhält regelmäßig Einladungen nach Zürich, Barcelona, Madrid, an die Bayerische Staatsoper, nach Tokio, an die Metropolitan Ope­ra, zu den Salzburger Festspielen, die Scala, nach Ferrara, an das Londoner Royal Opera House Covent Garden oder an die Pariser Oper. Zu seinem Repertoire zählen Partien wie Conte d’Almaviva (Le nozze di Figaro), Don Giovanni, Billy Budd, Pa­pageno (Die Zauberflöte), Jeletzki (Pique Dame), Marcello (La Bohème), Hamlet, Macbeth, Eugen Onegin, Posa (Don Carlo), Figaro (Il barbiere di Siviglia), Pelléas (Pelléas et Mélisande), Wozzeck und Prospero in Thomas Adès‘ The Tempest. Simon Keenlyside ist auch als Konzertsänger überaus gefragt. An der Wiener Staatsoper debütierte Si­mon Keenlyside 1999 als Marcello (La Bohème) und sang hier am Haus am Ring seither – zum Teil in Premieren – auch Figaro (Il barbiere di Siviglia), Posa (Don Carlo), Conte d’Almaviva (Le nozze di Figaro), Giorgio Germont, die Titelpartien in Wozzeck, Billy Budd, Eugen One­gin, Macbeth, Don Giovanni, Rigoletto sowie Papageno.

Martineau studierte am St. Catharine's College in Cambridge und am Royal College of Music in London.

Als Liedbegleiter hat er in London u. a. im Barbican Centre, der Queen Elizabeth Hall und dem Royal Opera House Covent Garden konzertiert. Weitere Auftritte führten ihn an die Mailänder Scala, an das Théâtre du Châtelet in Paris, an das Teatro Liceu Barcelona, in Berlin in die Philharmonie und das Konzerthaus am Gendarmenmarkt, in Wien in den Musikverein und das Konzerthaus, in das Concertgebouw Amsterdam, in die New Yorker Alice Tully Hall und Carnegie Hall, an das Sydney Opera House sowie zu Festivals in Aix en Provence, Edinburgh und Salzburg.

Unter den Sängern, mit denen Martineau zusammenwirkte, sind Sir Thomas Allen, Dame Janet Baker, Olaf Bär, Florian Boesch, Barbara Bonney, Ian Bostridge, Susan Bullock, Lucy Crowe, Mojca Erdmann, Bernarda Fink, Elīna Garanča, Angela Gheorghiu, Susan Graham, Thomas Hampson, Della Jones, Christiane Karg, Simon Keenlyside, Angelika Kirchschlager, Magdalena Kožená, Solveig Kringelborn, Dame Felicity Lott, Christopher Maltman, Karita Mattila, Lisa Milne, Ann Murray, Hanno Müller-Brachmann, Anna Netrebko, Anne Sofie von Otter, Miah Persson, Dorothea Röschmann, Kate Royal, Michael Schade, Anne Schwanewilms, Frederica von Stade, Bryn Terfel und Sarah Walker.

An der Londoner Wigmore Hall und beim Edinburgh Festival gestaltete Martineau jeweils eigene Konzertserien mit Schwerpunkten auf den Werken von Benjamin Britten, Francis Poulenc und Hugo Wolf.

Das Programm wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Änderungen vorbehalten.

Veranstaltungstermine

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Derzeit keine Termine verfügbar